DER PFARRGEMEINDERAT

Einleitung

Der Pfarrgemeinderat (PGR) berät und unterstützt die Pfarrer und pastoralen Mitarbeiter bei der Seelsorge, etwa bei der Planung der Gottesdienste oder bei der Erstkommunion- und Firmvorbereitung. Der PGR trägt maßgeblich zum pastoralen Leben in der Pfarrei bei, indem er Informationen über das pfarreiliche Leben bündelt, wichtige gemeindliche Entscheidungen vorbereitet und unterschiedliche Gruppen und Initiativen vernetzt. In gesellschaftspolitischen Fragen handelt der PGR eigenverantwortlich, z.B. beim Aufbau und der Durchführung von Nachbarschaftshilfen, bei der Gestaltung von Erwachsenenbildungsangeboten, im Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit und für die Bewahrung der Schöpfung.

Mitverantwortung in der Kirche ist wichtig und wertvoll

Der Pfarrgemeinderat (PGR) wird von den Katholiken der Pfarrgemeinde direkt gewählt. Die nächsten Wahlen finden am       25. Februar 2018 statt. Gewählt werden kann, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Wählen kann, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Die Amtszeit der Pfarrgemeinderäte beträgt vier Jahre.

 Die Durchführung der Pfarrgemeinderatswahlen in beiden Gemeinden

Für die Durchführung der Wahlen wurden in beiden Pfarrgemeinden Wahlausschüsse etabliert.

Die Zusammensetzung des Wahlausschusses besteht jeweils aus Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des amtierenden Pfarrgemeinderates und  der Pfarrer als Leiter der Stadtkirche.

Die verantwortlichen Gremien haben sich für eine sogenannte "allgemeine Briefwahl" entschieden. Dadurch entfällt der Gang zum Wahllokal. Die dazu benötigten Briefwahlunterlagen werden rechtzeitig zugestellt.

.

Die Wahlausschüsse

Pfarrei Maria Hilf:

Pfarrer Georg März

Oscar Ehehalt (Vorsitzender)

Harald Sachers

Dr. Heli Mendl

Hannelore Ohligschläger

Manuela Radosevic

 

Pfarrei Heilige Familie:

Pfarrer Georg März

Bernhard Sappl (Vorsitzender)

Gerhard Rottmeier (Stv. Vorsitzender)

Günter Schütze

Margarete Metzger

Christina Stadtmüller

 

Die allgemeine Briefwahl

Die Briefwahlunterlagen werden bis zum 11. Februar allen Wahlberechtigten durch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugestellt. Eine Stimmabgabe vor Ort ist nicht möglich.

Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen können ab sofort an der auf dem grauen Wahlbriefumschlag angegebenen Adresse abgegeben bzw. an diese gesandt werden (Porto zahlt der/die Wahlberechtigte). 

Eine ausführliche Erläuterung über die Handhabung  und Durchführung der Briefwahl ist in den Unterlagen enthalten.

Abgabefrist der Briefwahlunterlagen:

In der Pfarrei Maria Hilf: Sonntag, der 25. Februar, bis 11.00 Uhr

In der Pfarrei Heilige Familie: Sonntag, der 25. Februar, bis 11.00 Uhr

 

Wahlberechtigung

Wahlberechtigt sind alle (deutschen und fremdsprachigen) Katholiken, die am 25. Februar 2018 das 14. Lebensjahr vollendet haben, und kann nur in der Pfarrgemeinde ausgeübt werden, in der das Pfarrgemeinde-Mitglied seine Hauptwohnung hat. Über Ausnahmen entscheidet der PGR-Wahlausschuss.


Die Kandidatinnen und Kandidaten der Pfarrei Heilige Familie

Hier stellen sich 10 Personen zur Wahl. Gewählt werden können maximal fünf Personen.

 


Die Kandidatinnen und Kandidaten der Pfarrei Maria Hilf

Hier stellen sich 8 Personen zur Wahl. Gewählt werden können maximal fünf Personen.